Aktuelles

[22.05.2020]

Herzliche Einladung zu unseren Gottesdiensten!

Dass rings um das Osterfest keine Gottesdienste sein konnten, war schwer zu verkraften. Seit Ende April können wir jedoch Gottesdienste wieder feiern, das ist ermutigend und schön! Wir sollten dies auch rege nutzen! Zuerst war die Teilnehmerzahl auf 15 Personen beschränkt.

Nun gelten in unserer Landeskirche bis auf weiteres diese Regeln:
• Es gibt keine Beschränkung der Besucherzahl, eine Begrenzung ergibt sich jedoch aus dem Mindestabstand von 1,5 m, der zwingend eingehalten werden muss.
• eine Nase-Mund-Maske wird empfohlen (beim Singen ist sie Pflicht)
• die Möglichkeit zur Händedesinfektion besteht am Eingang
• auf das Abendmahl wird in der Regel verzichtet
• Die Kollekte wird am Ausgang in einem Körbchen gesammelt

Verschoben werden die Konfirmationen von Brandis und Beucha auf den 27. September.

Ausfallen müssen leider:
• der regionale Gottesdienst in Borsdorf am 7. Juni
• die geplanten Konzerte in Juni


[22.05.2020]

Kirchenvorstandswahlen am 13. oder 20. September

In diesem Jahr werden am 13. oder 20. September in allen Kirchgemeinden Sachsens die Kirchenvorstände für die kommenden sechs Jahre neu gewählt.
In der Kirchgemeinde Brandis-Polenz sind 7 Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher zu wählen. 3 weitere werden nach der Wahl vom neuen Vorstand hinzu berufen.
In der Kirchgemeinde Beucha-Albrechtshain sind 6 zu wählen und 3 zu berufen.

Wahl in Brandis:
13. September, 9:00 – 9:45 Uhr und 11:00 – 12:30 Uhr (vor und nach dem Gottesdienst)

Wahl in Beucha:
20. September, 11:00 – 13:00 Uhr (nach dem Gottesdienst)

Jedes Gemeindemitglied kann nur in seiner eigenen Gemeinde wählen. Am Wahltag verhinderte Kirchgemeindemitglieder können ihr Wahlrecht auf dem Weg der Briefwahl ausüben. Alle wahlberechtigten Kirchgemeindeglieder sind herzlich eingeladen, sich an der Wahl zu beteiligen.

Wer ist wahlberechtigt?
Wahlberechtigt sind alle konfirmierten oder als Erwachsene getaufte Kirchgemeindemitglieder, die am Wahltag das 14. Lebensjahr vollendet haben. Die Wählerlisten, in der alle Wahlberechtigten verzeichnet sind, sind vom 13. Juli bis 14. August in den Pfarrämtern ausgelegt und können dort eingesehen werden. Wir bitten alle Gemeindemitglieder um die Einreichung von Wahlvorschlägen.

Wer kann als Kirchenvorsteher/Kirchenvorsteherin vorgeschlagen werden?
Vorgeschlagen werden können wahlberechtigte Kirchgemeindemitglieder, die am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben. Es sollen Kirchgemeindemitglieder sein, die sich ihrer Gemeinde verbunden fühlen und die ihre Gaben, Fähigkeiten und Kräfte in den Dienst der Leitung und Förderung unserer Kirchgemeinden einbringen wollen.
Die Wahlvorschläge müssen von mindestens fünf Wahlberechtigten der Kirchgemeinde mit vollständiger Namens- und Wohnungsangabe unterschrieben sein und bis 2. August 2020 (für Beucha-Albrechtshain bis 9. August) im Pfarramt eingereicht werden. Die Vorgeschlagenen müssen sich bereiterklären, im Falle der Wahl das vorgeschriebene Gelöbnis für Kirchenvorsteher abzulegen.

Christoph Steinert


[20.05.2020]

Bastelkreis Beucha

Vor mehr als 20 Jahren (Kinder, wie die Zeit vergeht!), gründete sich der Bastelkreis in der Kirchgemeinde Beucha-Albrechtshain. Sechs kreative Frauen begannen, Handarbeiten der verschiedensten Art miteinander auszuprobieren. So rollten wir Bienenwachskerzen, verwendeten verschiedene Naturmaterialien, flochten mit Peddigrohr, lernten Häkeln, Stricken und Filzen, formten mit Ton, bemalten Ostereier oder Stoffbeutel, klebten Sterne und falteten Tüten aus Kalenderblättern - um nur Einiges zu nennen. Schnell gesellten sich weitere Frauen jeden Alters zu unserem Bastelkreis dazu. Inzwischen hat sich die Zahl der Mitwirkenden mehr als verdoppelt. Manchmal wird es im Gemeinderaum Beucha schon sehr eng.
Der erste Mittwochabend im Monat, 19:30 Uhr, ist unser fest stehender Termin. Wir reden miteinander, lachen viel, tauschen uns aus und nehmen Anteil an persönlichen Freuden und manchmal auch Sorgen. Seit vielen Jahren bereichern wir mit unseren Bastelarbeiten den Weihnachtsmarkt in Beucha. Eigentlich bereiten wir das ganze Jahr schöne Dinge dafür vor. Alle unsere Stücke sind Unikate und in liebevoller Handarbeit hergestellt. Sie gibt es in dieser Form in keinem Laden zu kaufen. Jährlich erhält die Kirchgemeinde von uns eine Spende vom Verkaufserlös. So konnten wir die Orgelrestaurierung in Beucha und Albrechtshain unterstützen, die neuen Paramente in Beucha mit finanzieren, und diverse Anschaffungen wie Stühle oder Gardinen erleichtern.
An dieser Stelle möchte ich allen Bastelfrauen danken, die mit ihrer Kreativität und Einsatzbereitschaft zu einem lebendigen Gemeindeleben beitragen und sich mit ihren Ideen einbringen und ergänzen.

Kontakt: Ines Max, 0179 5439062
Treffen: Gemeinderaum Beucha (Kirchberg)
jeden 1. Mittwoch im Monat, 19:30 Uhr.

Ines Max


[20.03.2020]

900 Jahre Brandis
Fotos, Dokumente und Fundstücke gesucht

Für die geplante Ausstellung in der Kirche zum Jubiläum „900 Jahre Brandis" sucht das Festkomitee der Kirchgemeinde Zeitdokumente, Fotos und interessante Fundstücke aus dem Gemeindeleben der zurückliegenden Jahrzehnte und aus angrenzenden Bereichen der Brandiser Geschichte. Wer solche Dinge zu Hause hat, kann sich gern bei Pfarrer Steinert melden.


[20.03.2020]

Wir verabschieden unseren Gemeindepädagogen
Joachim Kühnel

Ganz plötzlich kommt es nicht, und doch ist es ein wirklicher Einschnitt für unsere Gemeinden Brandis-Polenz und Beucha-Albrechtshain: Joachim Kühnel tritt in den wohlverdienten Ruhestand.
Vor über 41 Jahren, im September 1978, begann er seinen Dienst als Kantorkatechet in Brandis. Vier Jahrzehnte war er für die Kirchenmusik und die Kinderarbeit verantwortlich. 1999 kam die Arbeit in Beucha und Albrechtshain hinzu. Durch eine Altersteilzeitregelung gab er 2017 die Kantorentätigkeit ab. Nun ist die Zeit für den Eintritt in die Altersrente heran gerückt und wir verabschieden Joachim Kühnel zum 31. März nun auch als Gemeindepädagogen.
Die Kirchenvorstände und die Gemeinden danken ihm sehr herzlich für sein langjähriges Wirken und seinen engagierten Einsatz. Wir blicken dankbar auf viele Arbeitsfelder zurück:
die wöchentliche Christenlehre, viele Sommerrüstzeiten, die Gestaltung der Martinsfeste und das Einstudieren von Krippenspielen, die Vorbereitung von Familiengottesdiensten und die Seminare zum Abendmahl mit Kindern. Zum Glauben einzuladen und unseren Glauben gemeinsam zu leben, war ihm dabei ein großes Anliegen. Er hat in dieser Zeit sehr viele Kinder und Familien erreicht und begleitet. Wir wünschen Joachim Kühnel nun für den Ruhestand gute Gesundheit, Freude, mehr Zeit für die Familie und seine vielen Interessengebiete und Gottes reichen Segen!

Die Gemeindepädagogenstelle wird ausgeschrieben. Bis zur Wiederbesetzung wird Frau Bettina Baumgärtel aus Panitzsch die Christenlehre übernehmen. Wir sind sehr dankbar, dass es so keine Unterbrechung gibt.

Pfarrer Christoph Steinert im Namen der Kirchenvorstände


[20.03.2020]

Liebe Gemeinde,

am 1. April 2020 werde ich in Altersrente gehen. Damit endet mein über 41jähriger hauptamtlicher Dienst in unserer Kirchgemeinde. Das ist eine lange Zeit, in deren Verlauf ich sehr viele Menschen kennen lernte und mit ihnen zusammenarbeitete. Wenn ich nun zurück blicke, kann ich mich an viele schöne gemeinsame Zeiten erinnern. Wir sangen zusammen mit Erwachsenen und mit vielen Kindern. Im regelmäßigen Unterricht erlebten wir Gemeinschaft, erkundeten die Geschichten der Bibel und konnten unsere kreativen Seiten entdecken. Über die meiste Zeit meines Dienstes bot ich jährlich Rüstzeiten an. Diese waren die Höhepunkte im Schuljahr. Wir beschäftigten uns mit der Bibel, hatten Freude am Singen und Musizieren, waren viel unterwegs und wuchsen zu einer fröhlichen Gemeinschaft zusammen.

An dieser Stelle will ich mich nun ganz herzlich bedanken; zuerst bei den Chorsängerinnen und Sängern, von denen viele über einen sehr langen Zeitraum hinweg mit ihrer Musik zum Lob Gottes und zur Bereicherung der Gemeinde beitrugen. Ein weiterer Dank gilt allen Teilnehmern am Kinderchor und der Christenlehre. Besonders berührende Erlebnisse waren für mich, wenn ehemalige Christenlehrekinder in den letzten Jahren ihre eigenen Kinder in den Unterricht brachten. Nun gilt mein Dank auch allen Helfern bei den Rüstzeiten. Ohne sie wären diese Wochen nicht durchführbar gewesen. Sie haben damit einen wichtigen Teil der Gemeindearbeit möglich gemacht.

Ich freue mich nun auf meinen Ruhestand und wünsche der Kirchgemeinde, dem Kirchenvorstand und Pfarrer Steinert sowie allen Mitarbeitern weiterhin Gottes reichen Segen.

Ihr Joachim Kühnel