Aktuelles

[02.12.2018]

Neue Leseordnung für die Gottesdienste ab 1. Advent

Von Anfang an gehören das Vorlesen und Auslegen biblischer Texte und das Singen zum christlichen Gottesdienst. Für die evangelischen Kirchen in Deutschland gibt es eine Ordnung, welche Abschnitte an jedem Sonn- und Feiertag im Gottesdienst zu lesen sind und welcher Abschnitt als Grundlage für die Predigt dient. Die gegenwärtige Ordnung stammt aus dem Jahr 1978. Seit 2015 wurde eine erneuerte „Perikopen-Ordnung" erprobt, nun wird sie am 1. Advent offiziell eingeführt.

Neue Bibelabschnitte wurden in die Lesereihen aufgenommen, andere fielen dafür weg. Insgesamt sind es jedoch sehr moderate und keine radikalen Neuerungen. Es ändern sich etwa 20 Prozent der vorgesehenen Lesungen.

Kriterien für die Überarbeitung waren beispielsweise:
• die Bibel soll in ihrer ganzen Fülle hörbar werden
• die Zahl der alttestamentlichen Lesungen wurde erhöht
• der Bezug zur heutigen Lebenswelt soll sich deutlicher widerspiegeln
• biblische Frauengestalten werden stärker berücksichtigt

Ein Änderungsbeispiel ist die Evangelien-Lesung für das Erntedankfest: War es bisher das Gleichnis vom reichen Kornbauern (Lukas 12), so ist jetzt die Speisung der 4000 aus dem Markus-evangelium vorgesehen. Gelesen werden die Bibelabschnitte in der revidierten Lutherübersetzung von 2017.

Mit der Neuordnung ergibt sich auch eine kleine Veränderung im evangelischen Kirchenjahr: War bisher durch das wechselnde Osterdatum die Epiphanias-Zeit (Zeit nach Weihnachten) unterschiedlich lang, so reicht sie jetzt immer bis zum 2. Februar (Lichtmess). Unterschiedlich lang ist nun die Spanne bis zum Beginn der Passionszeit (Aschermittwoch).

Christoph Steinert


[01.12.2018]

Benefizkonzert in Polenz

Am 13. Oktober gestaltete die Sängerin Iris Lentjes in der Kirche Polenz ein Konzert. Sie selbst sagte im Anschluss: „Ich bin sehr gerührt und bewegt." So war das Konzert auch und so kam ihr Gesang herüber. Ein wirklich wunderschönes Konzert mit bekannten und auch von der Sängerin selbst geschriebenen Liedern, die voller Wärme, Liebe und mit viel Besinnlichkeit gesungen wurden. Ein viel zu seltener musikali-scher Nachmittag ging viel zu schnell vorüber. Bei einem Gläschen Wein und Fettschnitten gab es im Gespräch mit der Sängerin noch einen schönen Ausklang des Abends. Knapp 200 Euro wurden für die Erhaltung der Polenzer Kirche gegeben.

 Ingrid Böhme


[25.09.2018]

Rüstzeiten der Kirchgemeinden Brandis und Beucha 2018 und 2019

In den Sommerferien veranstaltete die Kirchgemeinde Brandis eine Mädchenfreizeit in Oelsnitz (Erzgebirge) und lud gemeinsam mit dem Kirchenbezirk zu einer Jungenfreizeit nach Ringethal (bei Mittweida) ein.

Für das Jahr 2019 laden wir ein zur Mädchenfreizeit vom 8. bis 12. Juli in die Familienferienstätte St. Ursula in Struppen (Sächsische Schweiz). Es wird gewandert, mit dem Schiff gefahren, gespielt, gebastelt und musiziert.

Die Jungen sind in der 3. Sommerferienwoche eingeladen zur Freizeit des Kirchenbezirkes in Ringethal/Mittweida. Wandern und Baden in der Talsperre Kriebstein sowie Spiele im Freien und Lagerfeuer stehen auf dem Programm.


[24.09.2018]

Kinderchor Brandis

In unseren Gemeinden sind viele Gruppen aktiv: Frauengruppen, Gesprächskreise, Jugendliche, die sich treffen, musikalische Gruppen und viele mehr. Mitunter weiß man gar nicht genau, was es für eine Vielfalt in unseren Orten gibt und welches Engagement dahintersteht. Im „Kirchenfenster" beginnt in dieser Ausgabe eine Reihe, in der sich die Gruppen und Kreise vorstellen können. Der Kinderchor Brandis setzt den Startpunkt. Kantor Konstantin Heydenreich leitet ihn und stellt sich im Interview diesen Fragen:

Was ist das Besondere an einem Kinderchor?
Das Schöne an der Arbeit mit dem Kinderchor ist die Möglichkeit, schon kleine Menschen für Musik und Gesang zu begeistern und dabei mehr spielerische Wege zu betreten, als das in einem Erwachsenen-Chor möglich wäre. Außerdem sind Kinderchöre meist kleiner als Kantoreien, weswegen man mehr Möglichkeiten hat, auf die einzelnen Kinder einzugehen.

Was ist für Sie beim Singen mit den Kindern wichtig?
Beim Singen, Proben und Lernen neuer Lieder ist stets der Weg schon das große Ziel. Es stehen hierbei vor allen Dingen die Freude am Singen, aber auch eine allgemeine musikalische Bildung und das Erfahren der eigenen Fähigkeiten im Vordergrund. Daher singen wir viele Lieder, zu denen man klatschen und sich bewegen kann oder spielen Spiele, bei denen hören und entdecken im Vordergrund stehen.

Zu welchen Anlässen tritt der Brandiser Kinderchor auf?
Hauptsächlich gestalten wir einige Gottesdienste im Jahr mit, z.B. den Familiengottesdienst am 1. Advent oder das Krippenspiel am Heiligen Abend.
Zur Adventsmusik mit der Kantorei war der Kinderchor dabei und ein kleineres Musical wurde schon aufgeführt.

Welches Alter ist günstig, um hier im Chor mitzusingen?
Hier in Brandis gibt es im Moment zwei Gruppen, eine für die 3. und 4. Klasse, eine für Vorschulkinder, 1. und 2. Klasse. Wenn jemand Lust aufs Singen hat, ist er in dieser Altersspanne jederzeit willkommen.

Information zu den Proben:
3. und 4. Klasse: donnerstags 15:15 bis 16:00
Vorschulkinder, 1.+2. Klasse: donnerstags 16:00 bis 17:00 Uhr, im Gemeindesaal
Kirchplatz 3
Kontakt: Kantor Konstantin Heydenreich. Telefon 01578-7147635