Die Orgel der Stadtkirche zu Brandis

1705 wurde durch den Leipziger Orgelbaumeister Christoph Donat eine Orgel für die Brandiser Kirche gebaut. Nach neuesten Untersuchungen wurde entweder eine neue Windlade für ein vorhandenes Gehäuse oder ein zu kleines Gehäuse zu einer zu breiten Windlade erstellt. Sie hat 2 Manuale und ein Pedal. Dieses Werk war vermutlich das letzte dieses Orgelbauers, der sich damals im 80. Lebensjahr befand. Die Orgel nimmt von ihrem historischen Wert her eine besondere Stellung ein, da sie am Übergang vom Frühbarock zum Hochbarock steht und die älteste zweimanualige Orgel mit Zwillingswindlade in Sachsen ist. Im Laufe der vergangenen 300 Jahre wurde die Orgel mehrfach repariert und Veränderungen vorgenommen. Die vorletzte größere Reparatur mit der Versetzung des Pedalwerkes hinter die Orgel erfolgte 1962 durch den Leipziger Orgelbaumeister Hermann Lahmann.

Etwa 50 % der ursprünglichen Orgel von Christoph Donat sind heute noch erhalten und wurden in einer Restaurierung durch den Orgelbaumeister Georg Wünning/Großolbersdorf überarbeitet, repariert und teilweise ergänzt. Die auf dem Kirchenboden befindliche Balganlage zur Windversorgung wurde ebenfalls in den Jahren 2006/07 instand gesetzt (siehe Orgelbericht). Um den vollen Klang der Orgel wieder herzustellen, wurden außer den 9 originalen Registern von Christoph Donat auch 5 Register aus der Zeit von Hermann Lahmann wieder eingebaut. Am Sonntag, dem zweiten Advent 2007, fand die Wiederweihe der Orgel nach Abschluss der umfangreichen Arbeiten (1. Restaurierungsabschnitt) in einem Festgottesdienst und mit einem Orgelkonzert statt. Über weitere Spenden auf das Konto der Kirchgemeinde, Zweck “Orgel Brandis”, würde sich die Gemeinde sehr freuen.

Kantor Joachim Kühnel